Lüftung

Bei Ihnen herrscht dicke Luft?
Ein gesundes Wohnklima erfordert angenehme Temperaturen und die richtige Luftfeuchte. Um Schäden zu vermeiden, sollte regelmäßig und gezielt gelüftet werden. Bequemer und meist auch energiesparender ist die Lüftung durch technische Unterstützung.

Durch Kochen, Duschen oder Zimmerpflanzen entstehen in einem 3-Personen-Haushalt täglich bis zu 8 l Feuchtigkeit. Ohne ausreichende Lüftung kondensiert diese Feuchte an kalten Flächen, sorgt für ein unangenehmes Raumklima und kann zu Schimmelpilzbildung führen.

Mit modernen Lüftungsanlagen lassen sich Schimmelpilze und Bauschäden zuverlässig vermeiden. Sie funktionieren selbsttätig, können Staub und Pollen herausfiltern und der Lärm bleibt draußen – anders als bei geöffneten Fenstern. Darüber hinaus spart automatisch geregeltes Lüften Energie.

Lüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung?

Unsere Gebäude verfügen heutzutage aufgrund der kontinuierlich verschärften Energieeinsparverordnung über nahezu luftdichte Gebäudehüllen.

Das hieraus resultierende Problem liegt allerdings darin, dass bei geschlossenen Fenstern kein Frischluftaustausch mehr stattfindet. Sie müssen also ständig für eine entsprechende Belüftung sorgen, wenn Sie Gebäudeschäden und Schimmel vermeiden möchten.

Mit modernen Lüftungsanlagen wie der kontrollierten Wohnraumlüftung lassen sich Schäden durch zu hohe Luftfeuchtigkeit und zu wenig Frischluftaustausch jedoch zuverlässig vermeiden. Solche Anlagen funktionieren selbsttätig, können zudem die Raumluft von Staub und Pollen befreien und verhindern die Lärmbelästigung durch geöffnete Fenster. Darüber hinaus kann die automatisch geregelte Lüftung mit Wärmerückgewinnung den Energieverbrauch von Gebäuden stark reduzieren.

Das Prinzip ist dabei denkbar einfach: Die warme Abluft erwärmt die kalte Frischluft – und das Gebäude benötigt bis zu 30 Prozent weniger Heizenergie. Moderne Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung arbeiten mit einer durchschnittlichen Rückgewinnungsquote von 80 bis 90 Prozent.

So arbeitet ein Lüftungssystem

Das Wohngebäude besteht lüftungstechnisch aus drei Bereichen: dem Abluftbereich (Küche, Bad, WC), dem Zuluftbereich (Schlaf- und Wohnräume) und dem Überströmbereich (Diele und Flur).

Da in Küche, Bad und WC die meisten Gerüche und Feuchtigkeit anfallen, saugt das Lüftungssystem die verbrauchte Luft dort ab und leitet die gleiche Menge an frischer Luft in die Wohnräume ein. Ein Wärmerückgewinnungssystem überträgt die Wärme der Abluft über einen Wärmetauscher auf die Zuluft.

Das Ergebnis: Frische Luft in allen Räumen und eine ebenso erfrischende Energiesparbilanz.

ihre Vorteile

Vorteile, soweit die Nase reicht: Wohnungslüftungssysteme sorgen im ganzen Haus für frische Luft und sparen gleichzeitig jede Menge Energie durch Wärmerückgewinnung. Und nicht nur das: Sie steigern außerdem den Wert Ihres Hauses, da sie das aus Ihrer Atmung stammende CO2, chemische Ausdünstungen von Möbeln sowie Gerüche und Feuchtigkeit kontrolliert nach außen leiten. Das Bauwerk wird damit vor Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilzbildung geschützt. Außerdem gewährleisten sie, dass Staub, Pollen und andere Schwebestoffe dank feinporiger Filter gar nicht erst ins Haus gelangen. Allergiker können so beruhigt aufatmen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

unsere referenzen

hersteller Lüftungssysteme

Viessmann 1 1024x217 1
Vallox 1024x489 1
pluggit 1024x669 1
Bosch 1

HABEN SIE FRAGEN? SCHREIBEN SIE UNS!

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?
Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?